Informationen vorab

Hinweise für Patienten/innen und Angehörige vor der Aufnahme

 

Welche Unterlagen muss ich für eine Anmeldung in der CIP Klinik Dr. Schlemmer einreichen?

Von allen Patienten/innen benötigen wir:
  • einen aktuellen Befundbericht vom einweisenden Arzt oder Psychotherapeuten
  • das ausgefüllte Aufnahmeformular für unsere Klinik.
  • Vorbefunde aus den letzten fünf bis max. zehn Jahren (Vorbefunde müssen nicht angefordert werden, wenn die Anmeldung aus einem Krankenhaus (Direktverlegung) erfolgt oder die Voraufenthalte vor einem Voraufenthalt in der KDS liegen.)

 

Von gesetzlich versicherten Patienten/innen benötigen wir:
  • einen quartalsaktuellen Einweisungsschein, ausgestellt durch einen Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Psychiatrie, Nervenheilkunde oder Neurologie sowie vom Psychologischen Psychotherapeuten (In Ausnahmefällen vom Hausarzt) (erforderlich bei Aufnahme).
  • bei einer privaten Zusatzversicherung mit Wunsch nach Wahlleistungen (Einzelzimmer, Chefarztbehandlung,): schriftliche Kostenzusage über die Wahlleistungen der Zusatzversicherung (erforderlich vor Aufnahme).

 

Von privat versicherten und beihilfeberechtigten Patienten/innen benötigen wir:
  • eine schriftliche Kostenzusage der Krankenversicherung und eine Bestätigung der Beihilfe über das Versicherungsverhältnis.
  • bei Wunsch nach Wahlleistungen (Einzelzimmer, Chefarztbehandlung): eine schriftliche Kostenzusage für die Wahlleistungen der Krankenversicherung.

 

WAHLLEISTUNGEN ALS SELBSTZAHLER SIND JEDERZEIT MÖGLICH!

FAQ

Wie aktuell muss der Arztbericht sein?

Ein Arztbericht sollte nicht älter als 2 Monate sein. Die Erstellung durch Ihren Hausarzt, Facharzt oder Psychotherapeuten kann einige Tage in Anspruch nehmen; bitte planen Sie also einige Tage Vorlauf ein und fragen Sie den Bericht frühzeitig an. Wir behalten uns vor, eine fachärztliche Stellungnahme zu erbitten, sollen die eingereichten Unterlagen nicht aussagekräftig genug sein.

 

Kann mein Hausarzt die Einweisung ausstellen?

Eine Krankenhaus-Einweisung durch den Hausarzt kann in Ausnahmefällen ausreichend für die Aufnahme in die Klinik sein. Besser ist es, wenn die Einweisung durch einen Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Psychiatrie, Nervenheilkunde oder Neurologie sowie vom Psychologischen Psychotherapeuten ausgestellt wird.

 

Gibt es für jede/n Patienten/innen vor der Aufnahme ein Erstgespräch?

In der Regel können unsere Aufnahmeärzte anhand der eingereichten Anmeldeunterlagen die Entscheidung treffen, ob wir das richtige Therapieprogramm für Sie anbieten. Sollten unsere Aufnahmeärzte dennoch Fragen haben, kommen wir direkt auf Sie zu oder laden Sie ggf. zu einem Erstgespräch in die CIP Ambulanz in München ein. Alle Patienten/innen die sich mit der Diagnose Borderline, Posttraumatische Belastungsstörung oder Essstörung angemeldet haben, werden immer zu einem Erstgespräch eingeladen.

 

Wer kümmert sich bei gesetzlich Versicherten um die Kostenzusage für den Aufenthalt?

Wir benötigen für die Aufnahme eine für das aktuelle Quartal gültige Einweisung, offiziell genannt: „Verordnung von Krankenhausbehandlung“. Die Kostenzusage wird von unserem Patientenservice eingeholt, Sie müssen sich nicht darum kümmern. Die Einweisung muss nicht vorab bei der Krankenkasse eingereicht werden.

 

Wer kümmert sich bei privat versicherten und beihilfeberechtigten Patienten um die Kostenzusage für den Aufenthalt?

Die Patienten/innen kümmern sich zusammen mit dem einweisenden Arzt um die Kostenzusage: Vor Aufnahme benötigen wir eine durch Ihre Privatversicherung ausgestellte schriftliche Kostenzusage. Bei beihilfeberechtigten Patienten/innen zusätzlich die von der Beihilfestelle ausgestellte Bestätigung über das Versicherungsverhältnis. (Sh. hierzu unser kleiner Leitfaden für Privatpatienten).

 

Wie lange wird mein Aufenthalt in der Klinik dauern?

Patienten/innen, die in unser Burnout-/Depressions-Programm aufgenommen werden, bleiben in der Regel acht bis zehn Wochen bei uns. Patienten/innen, die das Borderline und das Trauma-Programm durchlaufen, sind insgesamt zwölf bis dreizehn Wochen in der Klinik. Die Behandlung unserer essgestörten Patienten/innen dauert maximal zwölf Wochen und richtet sich nach Ihrem Therapiefortschritt. Bei allen anderen Therapieprogramm sollten Sie sich auf eine Aufenthaltsdauer von mindestens sechs Wochen einrichten.

 

Wer schreibt mich für die Zeit des Aufenthaltes krank?

Zu Beginn Ihres Aufenthaltes stellen wir Ihnen eine Aufenthaltsbescheinigung aus. Diese können Sie bei Ihrem Arbeitgeber, Ihrer Krankenkasse oder anderen Stellen einreichen. Sollten Sie während Ihres Aufenthaltes weitere aktuelle Aufenthaltsbescheinigungen benötigen, stellt unser Patientenservice diese gerne aus.

 

Ab wann bekomme ich Krankengeld?

Für die ersten sechs Wochen Ihrer Krankschreibung (mit derselben Diagnose) erhalten Sie eine Lohnfortzahlung vom Arbeitgeber. Ab der siebten Woche greift die Regelung für das Krankengeld. Das bedeutet: Ab dann erhalten Sie von Ihrer gesetzlichen Krankenversicherung statt Ihres Gehaltes ein Krankengeld. Um Verzögerungen und Zahlungsausfälle zu vermeiden, empfehlen wir Ihnen, frühzeitig Kontakt mit Ihrer Krankenversicherung aufzunehmen. Informieren Sie sich bitte bei Ihrer Krankenkasse, in welchen Abständen Sie dort eine durch uns ausgestellte Aufenthaltsbescheinigung vorlegen müssen.

 

Wer kann Wahlleistungen (Einzelzimmer, Chefarztbehandlung) in der Klinik in Anspruch nehmen?

Grundsätzlich kann jede/r Patient/in die Wahlleistung Chefarzt bzw. Unterkunft in Anspruch nehmen. Bitte teilen Sie uns Ihre Wünsche bereits vor der Aufnahme mit, damit wir die Leistungen entsprechend einplanen können. Nähere Informationen erhalten Sie persönlich oder telefonisch bei unserem Patientenservice, der gerne Ihre Fragen beantwortet und auf Ihre Wünsche eingeht. Sollten Sie bei der Klärung der wahlärztlichen Leistungen für die Kostenübernahme Hilfe benötigen, sind wir gerne für Sie da. Bitte haben Sie Verständnis, dass die Wahlleistungen nur für die gesamte Dauer des Aufenthalts in Anspruch genommen werden können.


Für Ihren Aufenthalt bei uns:

Was muss ich am Anreisetag mitbringen?
  • Krankenhauseinweisung
  • Kostenzusage (wenn vorhanden)
  • Bei Einweisung aus anderer Klinik: Entlassbericht
  • Wenn vorhanden: Noch nicht eingereichte Vorbefunde
  • Ihre Versicherungskarte
  • Ihren Impfpass
  • falls nötig: Medikamente für den ersten Tag
  • falls nötig: Medizinische Hilfsmittel (z.B. Thrombosestrümpfe, Schienen, Gehstock, Brille …)  

 

Was sollte ich sonst noch für meinen Aufenthalt mitbringen?
  • Sportbekleidung und Sportschuhe (für drinnen und draußen)
  • bequeme Kleidung
  • ein Badetuch oder eine Decke als Unterlage sowie Überziehsocken für die Bewegungstherapie
  • Wasch- und Toilettenartikel und ggf. ein weiteres Handtuch für die Dusche nach dem Sport
  • Bargeld für Nebenausgaben (Bistro, Café, …)
  • Lesestoff und weitere Dinge zum Zeitvertreib in den Pausen (Zeitungen, Zeitschriften etc. sind in der Klinik vorhanden)

Unsere Zimmer verfügen über Safes und verschließbare Schubladen, so dass Sie die Möglichkeit haben, Ihre persönlichen Wertgegenstände einschließen können. Für Wert- und Sachgegenstände übernimmt die Klinik keine Haftung.

 

Wer betreut während des Aufenthalts mein/e Kind/er?

Leider können wir in der Klinik keine Kinderbetreuung anbieten. Sollten Sie in Ihrem privaten Umfeld keine Möglichkeit für eine Betreuung haben, empfehlen wir Ihnen, bei Ihrer Krankenversicherung nach Betreuungsmöglichkeiten zu fragen. Einige Versicherungen bieten inzwischen einen entsprechenden Service für Ihre Mitglieder an.

 

Sind noch Fragen offen geblieben?

Unser Team im Patientenservice unterstützt und berät Sie gerne in allen Themen rund um die Aufnahme und Ihren Aufenthalt. Sie erreichen uns unter info@klinik-schlemmer.de bzw. patientenaufnahme@klinik-schlemmer.de oder telefonisch von Montag bis Freitag von 8.00 bis 18.00 an Wochenenden und Feiertagen von 9.00 bis 17.00 Uhr unter 08041-8086-0.

Ihr Patientenservice der Klinik CIP Dr. Schlemmer